Fachdienst Ambulant Betreutes Wohnen (BEWO)

BEWO für Menschen mit Anspruch auf Wiedereingliederungshilfen gem. § 53 ff. SGB XII


bei

  • psychischer Erkrankung
  • Suchterkrankung
  • Doppeldiagnose

 
im Bereich

  • Köln
  • Rheinisch-Bergischer-Kreis
  • Rhein-Sieg Kreis

 

Das Betreuungsbüro ist ein freier und unabhängiger Träger und bietet im Bereich der ambulanten Hilfen gem. § 53 ff SGB XII Betreutes Wohnen (BEWO) für behinderte Menschen an.

 

Vom Landschaftsverband Rheinland sind wir als Leistungserbringer anerkannt.

Unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung in der Arbeit mit körperlichen, geistigen und psychischen Behinderungen, mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie ausgezeichnete Kenntnis der sozialen Institutionen und Kooperationspartner im Bereich.

Die Fallarbeit findet in einer externen Supervision statt.

Wir vereinbaren Hausbesuche und bieten eine Sprechstunde im Büro an. Wir sind während der üblichen Dienstzeiten telefonisch erreichbar und zuverlässige Ansprechpartner für verschiedenste Anliegen.

Wir helfen bei der Erstellung des Hilfeplans und bei der Antragstellung auf Kostenübernahme des
Ambulant Betreuten Wohnens beim Landschaftsverband Rheinland.

Das Ambulant Betreute Wohnen (BEWO) ist ein Angebot für Menschen, die als Folge von Krankheit oder Behinderung Unterstützung in unterschiedlichen Lebensbereichen suchen.

Wir bieten ein individuell ausgerichtetes Betreuungskonzept, dass eine möglichst eigenständige Lebensführung eröffnen soll

 

Sie werden aktiv – gemäß den vorhandenen Fähigkeiten – einbezogen. Wir bevormunden nicht, sondern bemühen uns, Ihre Wünsche und Bedürfnisse kennenzulernen und bei der Befriedigung und Umsetzung unterstützend tätig zu sein.

Unsere Hilfen bestehen aus

Beratung. Begleitung. Betreuung.

 

 

Konkret helfen wir zum Beispiel

  • bei der praktischen Lebensführung, der Alltagsstrukturierung, der Alltagsbewältigung
  • beim Umgang mit Ämtern und Behörden und Antragsstellern
  • beim Umgang mit Ernährungs- und Hygienefragen
  • bei Umgang mit persönlichen Krisen
  • bei der Schuldenregulierung
  • bei der Wahrnehmung von Arztbesuchen und gesundheitsfördernden Maßnahmen
  • bei der Gestaltung von Freizeit
  • bei der Vermittlung in Therapie