BeWo in Köln, Betreuungsbüro Frank Röhrig

Als Anbieter für ambulant betreutes Wohnen (BeWo) und gesetzliche Betreuung unterstützen wir Menschen, die als Folge von Krankheit oder Behinderung Unterstützung in unterschiedlichen Lebensbereichen suchen.

Gemeinsam entwickeln wir Perspektiven.

 

Ambulant betreutes Wohnen und gesetzliche Betreuung

Unser Fokus richtet sich danach aus, auf der Basis engagierter und reflektierter Sozialer Arbeit mit Ihnen einen Verbesserungsprozess Ihrer Lebensumstände einzuleiten und zu unterstützen.

 

Optimales Ergebnis unserer gemeinsamen Arbeit sollte sein, uns in Ihrem Leben schrittweise wieder entbehrlich zu machen und bis dahin Ihre Selbstständigkeit in bester Weise zu fördern.

 

Seit 2001 sind wir im Arbeitsbereich gesetzliche Betreuung in den Amtsgerichtsbezirken Köln und Umgebung tätig. Seit 2004 bieten wir für Menschen mit Behinderungen Ambulant Betreutes Wohnen (BeWo) an.


Gute Arbeit für den Menschen



Ambulant Betreutes Wohnen (BeWo)

BeWo in Köln für Menschen mit Anspruch auf Eingliederungshilfen.

Wir bieten ein individuell ausgerichtetes Betreuungskonzept, dass eine möglichst eigenständige Lebensführung eröffnen soll.
Mehr >>


Aktuelles

 

Inzwischen sind fast alle MitarbeiterInnen des Betreuungsbüros 2 mal geimpft worden.

Weiterhin findet die wöchentliche Testung bei dem benachbarten Pflegedienst Pflegeteam Köln, Heinz-Kühn-Str. 43 | 51067 Köln, Tel.: 0221 / 959 330 73 statt. 

 

Wir nehmen aktuell in beiden Arbeitsbereichen wieder neue KlientInnen auf. 

 

Die Arbeitsbereiche Gesetzliche Betreuung und Ambulant Betreutes Wohnen (BEWO) werden ab dem 1.10.2021 auch räumlich getrennt sein:

 

Der Fachdienst Ambulant Betreutes Wohnen (BEWO) bleibt in den gewohnten Räumen in der Heinz-Kühn-Str. 41, 51067 Köln, der Fachbereich Gesetzliche Betreuung befindet sich ab dem 1.10.2021 in den größzügigen Räumen An der Müllerwiese 10, 51069 Köln, unmittelbar an der KVB-Haltestelle Dellbrücker Hauptstrasse gelegen.

 

Auf diesen weiteren Entwicklungs-und Professionalisierungschritt und die neuen, vielfältigen Möglichkeiten, die damit gegeben sein werden, freuen wir uns sehr

 

Frank Röhrig

 

 


Gewinnen statt verlieren

 

Wir werden oftmals mit der  Vorstellung konfrontiert, “auf der Verliererseite“ zu stehen:

  • "Ich bin behindert"
     
  • "Ich habe kein Geld"
      
  • "Ich habe nichts gelernt"
  • "Ich traue mir nichts zu"

  • "Ich kann nichts"
  • "Ich bin nichts wert“ ...  usw.

Die Verliererperspektive und die damit verbundene Lebensstrategie fußt häufig auf fest verankerten Glaubensgrundsätzen, die sich schwer verändern lassen.

 

Die Veränderung dieser Glaubensgrundsätze für ein besseres Leben ist u.a. ein Hauptziel unserer Arbeit. Erfolg-und Resourcenorientiertes Denken soll an die Stelle oftmals hinderlicher Glaubesgrundsätze treten.

  • "Ich gewinne an Erfahrung"

  • "Ich gewinne Alltagskompetenz"

  • "Ich gewinne Freunde"

  • "Ich entwickle Hobbies und Freizeitperspektiven"  ... usw.

Unser Ziel

Mit einer Behinderung und ggf. auch schwierigen Lebensgeschichte werden oftmals Begrenzungen und Einschränkungen erlebt, es gibt jedoch immer auch eine Vielzahl von Möglichkeiten, Begabungen und Chancen, die einen Verbesserungsprozess unterstützen und helfen können zu einer erfüllten Lebensführung zu gelangen.

Wir möchten gemeinsam mit Ihnen auf diese
 Perspektiven 

hinarbeiten.